Sports

Punkteausbeute 2021 dank “mutiger Entscheidungen”


(Motorsport-Total.com) – Nachdem Williams drei Jahre in Folge den letzten Platz in der Konstrukteurswertung belegt hatte, kletterte das Formel-1-Team aus Grove in der Saison 2021 auf den achten Platz und erlebte seine erfolgreichste Saison seit 2017.

George Russell, Jost Capito

2021 hatte Williams deutlich mehr zu feiern als in den Jahren zuvor
Zoom

Download

Mit den Plätzen sieben und acht beendete Williams beim Grand Prix von Ungarn in Budapest eine seit Deutschland 2019 andauernde Durststrecke ohne WM-Punkte. Dabei profitierte das Team von Unfällen in der ersten Runde und brachte mit Nicholas Latifi und George Russell beide Fahrer in die Punkteränge.

Russell sammelte weitere Punkte in Belgien, Italien und Russland und holte mit Platz zwei im verregneten Spa-Rennen das erste Podium für das Team seit Aserbaidschan 2017.

Jost Capito: Das hat die Fahrer und das Team motiviert

Williams-Teamchef und CEO Capito gibt zu, dass die Ergebnisse in den Sommerrennen “nicht erwartet” wurden. Das oftmals knappe Scheitern in den Rennen auf dem Weg dorthin habe das gesamte Team aber zusätzlich motiviert, nachdem es in den beiden Jahren zuvor noch weit weg vom Feld gewesen war.

“Als wir anfingen, auf Platz elf zu fahren, und sahen, dass wir mit einigen Autos im Mittelfeld mithalten können, gab uns das natürlich einen Schub”, erklärt Capito gegenüber ‘Motorsport.com’. “Man verbessert sich mehr, wenn man in einer Position ist, in der man mit anderen Autos kämpfen und gegen andere fahren kann.”


J. Capito: Der neue “Mister Williams” im Interview

Video wird geladen…

J. Capito: Der neue "Mister Williams" im Interview

Ein Deutscher tritt das Erbe von Frank Williams an: Jost Capito über seine Vision für Williams und Parallelen zwischen George Russell und Seb Ogier
Weitere Formel-1-Videos

“Und das ist auch das, was wir bei Rennfahrern festgestellt haben: Sie haben eine ganz andere Motivation, wenn sie nur am Ende des Feldes herumfahren oder wenn sie in einem Kampf mitmischen können. “In Barcelona war es der Kampf mit George und Fernando (Alonso; Anm d. R.), erinnert sich Capito.

Dort lag Russell zeitweise auf Platz zehn direkt hinter Alonso im Alpine: “Das Duell war fantastisch und hat George so viel Selbstvertrauen gegeben, dass das Auto gar nicht so schlecht ist und dass wir Punkte holen können. Daran glaubte auch das Team.”

Williams-CEO sieht Team auf operativer Ebene gestärkt

“In Barcelona haben wir natürlich von der ersten Kurve profitiert”, räumt der Williams-CEO ein. “Aber da muss man immer noch durchfahren und das Rennen beenden und die Position halten.” Das gelang Russell in Barcelona am Ende nicht, er belegte Rang 14.

In Paul Ricard, auf dem Red Bull Ring und in Silverstone war er wieder nahe dran, in die Punkte zu fahren, aber erst auf dem Hungaroring gelang Williams der Durchbruch. “Ich denke, das Team hat in Budapest auch bei der Reifenwahl einige sehr mutige Entscheidungen getroffen, um diese Position zu halten”, sagt Capito.

“Das Team muss das Gefühl haben, dass es von der Leistung abhängt, und ich glaube, dass es genau das tut, denn wenn man in der Position ist, die Punkte zu holen, und sie am Ende nicht holen kann, dann hat man seinen Job nicht richtig gemacht.”

“Aber als wir in der Lage waren”, sagt der Teamchef weiter, “in die Punkte zu fahren und mit beiden Autos in den Punkten zu landen, sagten wir uns: ‘Okay, können wir mehr tun?’ Und dann lief es in ein paar Rennen mit den Punkten wirklich gut.”



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

close