Sports

Motorsportweltrat berät heute über Ausschluss russischer Sportler


(Motorsport-Total.com) – Die FIA hat bestätigt, dass sie an diesem Dienstag eine außerordentliche Sitzung des Motorsportweltrates WMSC (World Motor Sport Council) abhalten wird, um über den Ausschluss russischer Sportler zu beraten. Damit würde sie einem Aufruf des Internationalen Olympischen Komitees IOC folgen.

Nikita Masepin

Nikita Masepin könnte noch heute aus der Formel 1 ausgeschlossen werden
Zoom

Download

In einer Erklärung, die ein FIA-Sprecher am Montagabend herausgab, hieß es: “Eine außerordentliche Sitzung des World Motor Sport Council wird morgen einberufen, um Angelegenheiten im Zusammenhang mit der anhaltenden Krise in der Ukraine zu besprechen. “Weitere Informationen werden nach der Sitzung bekannt gegeben.”

Zuvor hatte der Exekutivrat des IOC empfohlen, keine russischen oder belarussischen Sportler oder Offiziellen an internationalen Wettbewerben teilnehmen zu lassen. Die FIA ist seit 2012 ein anerkannter Verband des IOC.

F1-Ausschluss: Was passiert mit Nikita Masepin?

Seit Beginn des russischen Einmarschs in die Ukraine haben zahlreiche Meisterschaften und Sportveranstaltungen ihre Verbindungen zu Russland abgebrochen. Die Formel 1 erklärte, dass der für September geplante Grand Prix von Russland in Sotschi “unter den aktuellen Umständen” nicht stattfinden könne.


Bei Test in Barcelona: Vettel droht mit Boykott!

Video wird geladen…

Bei Test in Barcelona: Vettel droht mit Boykott!

Klare Kante von Sebastian Vettel: Er kündigt nach dem Einmarsch russischer Truppen in der Ukraine einen Boykott des Formel-1-Rennens in Sotschi an.
Weitere Formel-1-Videos

FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem wandte sich in einem Schreiben an ukrainischen Automobilverband FAU und sicherte ihm seine Unterstützung zu. Dessen Präsident Leonid Kostyuchenko forderte die FIA daraufhin zum Ausschluss von russischen und belarussischen Teilnehmer von FIA-Veranstaltungen auf.

Diese Maßnahme hätte direkte Auswirkungen auf Nikita Masepin, der für Haas in der Formel 1 fährt. Seine Zukunft im Team ist vakant, nachdem Haas das Branding des russischen Titelsponsorts Uralkali am letzten Testtag in Barcelona vom Auto entfernen ließ.

Rote Karte für Russland im internationalen Sport

Teamchef Günther Steiner erklärte, es werde in dieser Woche Gespräche darüber geben, wie und ob es mit Uralkali und Masepin weitergeht. Der Russe schrieb auf Twitter, er habe “keine Kontrolle über vieles, was gesagt und getan wird”. Am dritten und letzten Testtag in Barcelona hatte er noch wie geplant teilgenommen.

Sollte sich die FIA entschließen, russische Sportler zu sperren, würde sich damit den Maßnahmen anderer großer Sportverbände anschließen. Zuvor hatte die FIFA bekannt gegeben, dass alle russischen Vereine und Nationalmannschaften aufgrund der Empfehlung des IOC von den Wettbewerben ausgeschlossen wurden.



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close