Sports

Formel 1 Saudi-Arabien: Zeitstrafe gegen Zhou


In der Formel 1 greift 2022 ein leicht angepasster Strafenkatalog. Insbesondere das System der Motorenstrafen und die Verwarnungen gestalten sich marginal gnädiger. Strafpunkte, Verwarnungen, Zeit-, Grid-, Geld-, Motoren- und Getriebestrafen wird es allerdings auch 2022 in großer Vielfalt geben. An dieser Stelle liefert Motorsport-Magazin.com den Überblick zur Funktion des Strafpunktesystems, führt eine große Sünderkartei der 20 Formel-1-Fahrer (unten) und dokumentiert alle Strafen und Verwarnungen der einzelnen Wochenenden (ganz unten).

Formel 1 2022: Das Strafpunkte-System erklärt

In der Formel 1 werden seit der Saison 2014 für besonders schwere Vergehen zusätzlich zur eigentlichen Strafe am Rennwochenende – nur für Strafen, nicht für Verwarnungen – Strafpunkte an die Fahrer vergeben. Diese bleiben für zwölf Monate auf der Superlizenz des Fahrers erhalten und werden erst nach Ablauf dieser Zeit wieder vom Konto des Piloten gelöscht. Die Strafpunkte gelten additionally Saison-übergreifend. Sammelt ein Fahrer zwölf Strafpunkte, wird er für das folgende Rennwochenende gesperrt. Das gilt auch 2022.

Neu ist 2022 dagegen das Limit der Verwarnungen. Folgte bislang nach drei Verwarnungen – davon mindestens zwei für fahrerische Vergehen – eine Versetzung in der nächstmöglichen Startaufstellung um zehn Plätze, so erfolgt diese ab sofort erst bei fünf Verwarnungen, davon mindestens vier für fahrerische Vergehen. Anders als bei den Strafpunkten gelten Verwarnungen allerdings nur für die laufende Saison, nicht ein Jahr ab Zeitpunkt des Vergehens. Verwarnungen werden mit Saisonende gelöscht.

Formel 1: Max Verstappen nicht weit entfernt von Rennsperre

In Sachen Verwarnungen startet das Formel-1-Fahrerfeld 2022 additionally geschlossen mit weißer Weste. Ganz anders sieht es bei den übertragbaren Strafpunkten (vgl. Tabelle unten) aus. Mit Sünder-Primus Yuki Tsunoda (8 Strafpunkte), Max Verstappen, Sergio Perez (beide 7), Sebastian Vettel, Nicholas Latifi und theoretisch Nikita Mazepin (alle 6) gibt es gleich sechs Piloten, deren Strafpunktekonto wegen Altlasten aus 2021 zu Saisonbeginn noch mindestens zur Hälfte gefüllt ist.

Während im Fall Vettels ein Großteil der Punkte bereits Ende März verfällt, müssen die anderen genannten Piloten noch deutlich länger besondere Vorsicht walten lassen, um nicht an den Rand einer Rennsperre zu geraten. Das gilt insbesondere für Verstappen. Die ersten beiden Strafpunkte des Niederländers verfallen erst nach der Sommerpause. Die hatte Verstappen im September 2021 für seine Kollision mit Lewis Hamilton in Monza kassiert. Weitere Strafpunkte erhielt Verstappen im November und Dezember für ein Gelbvergehen in Katar und seine Fahrweise gegen Hamilton in Saudi-Arabien.

Bei Perez und Tsunoda ist der größte Teil der Punkte immerhin Mitte Juli verfallen, bei Latifi sogar alle Strafpunkte bereits Anfang Juli. Nur sieben aktuelle Stammfahrer starten das Jahr mit blütenweißer Weste.

Formel 1 2022: Alle Strafpunkte im Überblick

Fahrer Strafpunkte davon Übertrag aus 2021
Tsunoda 8 8 (1 vom 18.4., 1 vom 26.6., 2 vom 4.7., 2 vom 14.11., 2 vom 5.12.)
Verstappen 7 7 (2 vom 12.9., 2 vom 20.11, 3 vom 5.12.)
Perez 7 7 (2 vom 18.4., 4 vom 4.7., 1 vom 12.9.)
Vettel 6 6 (3 vom 27.3., 2 vom 28.3., 1 vom 3.7.)
Latifi 6 6 (3 vom 6.6., 3 vom 4.7.)
Mazepin 6 6 (1 vom 2.5., 1 vom 8.5., 3 vom 4.7., 1 vom 12.9.)
Stroll 5 5 (1 vom 18.4., 2 vom 1.8., 2 vom 26.9.)
Norris 5 5 (3 vom 5.6., 2 vom 4.7.)
Bottas 5 5 (2 vom 25.6., 2 vom 1.8., 1 vom 20.11.)
Giovinazzi 3 3 (1 vom 12.9., 2 vom 4.7.)
Gasly 3 3 ( 1 vom 9.5., 2 vom 10.10.)
Ocon 3 1 vom 12.9.
Hamilton 2 2 vom 18.7.
Alonso 2 2 vom 10.10.
Räikkönen 2 2 vom 4.7.
Russell 1 1 vom 17.7.
Ricciardo 1

Die Übersicht kann auch aktuell nicht mehr aktive Rennfahrer beinhalten, sollten Strafpunkte aus dem Vorjahr noch nicht verfallen sein. Wer zwölf Strafpunkte gesammelt hat, wird für das folgende Rennen gesperrt.

Formel 1 2022: Alle Verwarnungen im Überblick

Fahrer Anzahl Verwarnungen
Yuki Tsunoda 1 (D)
Lance Stroll 1 (D)
Alexander Albon 1 (D)
Carlos Sainz 1

Bei fünf Verwarnungen (davon mindestens vier für fahrerische Vergehen auf der Strecke, in der Tabelle mit ‘D’ für ‘Driving’ gekennzeichnet) innerhalb einer Saison wird der Fahrer in der nächstmöglichen Startaufstellung eines Rennens um zehn Plätze nach hinten versetzt. Verwarnungen gelten nur für die aktuelle Saison.

Formel 1 2022: Alle Strafen Rennen für Rennen

Bahrain GP 2022

Session Fahrer/Team Vergehen Strafe Strafpunkte
1. Freies Training Alex Albon Mick Schumacher behindert Verwarnung (D)
Qualifying Daniel Riccairdo Ocon behindert +3 Startplätze, + 10.000 Euro Geldstrafe (McLaren) 1
Rennen Guanyu Zhou Strecke verlassen und Vorteil verschafft +5 Sekunden tba

Bahrain GP 2022

Session Fahrer/Team Vergehen Strafe Strafpunkte
2. Freies Training Lance Stroll Yuki Tsunoda behindert Verwarnung (D)
2. Freies Training Yuki Tsunoda Charles Leclerc behindert Verwarnung (D)
3. Freies Training Carlos Sainz Unsafe Release Verwarnung
Rennen Esteban Ocon Kollision mit Schumacher verursacht +5 Sekunden 2



Source hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.

close