Sports

Finale der Conference League JETZT im Liveticker


Heute findet das Conference-League-Finale zwischen AS Rom und Feyenoord Rotterdam statt. Hier im Liveticker könnt Ihr verfolgen, welches Team sich zum ersten Mal den Titel im neuen Wettbewerb sichern kann.

Heute kommt es zum ersten Finale der Conference League. AS Rom trifft auf Feyenoord Rotterdam. Kann Trainer-Star Jose Mourinho seinen ersten internationalen Titel mit den Italienern einfahren oder gewinnen doch die Drittplatzierten der Eredivisie? Hier im Liveticker von SPOX erfahrt Ihr es.

Der Artikel wird fortlaufend aktualisiert. Klicke hier für den Refresh der Seite.

AS Rom – Feyenoord Rotterdam

Aufstellung AS Rom

Rui Patrício – Mancini, Smalling, Ibañez – Karsdorp, Cristante, Mkhitaryan, Pellegrini, Zalewski – Zaniolo, Abraham

Aufstellung Feyenoord Rotterdam

Bijlow – Geertruida, Trauner, Senesi, Malacia – Aursnes, Til, Nelson, Kökçü – Sinisterra, Dessers

AS Rom vs. Feyenoord Rotterdam: Finale der Conference League JETZT im Liveticker – Anpfiff

AS Rom vs. Feyenoord Rotterdam: Finale der Conference League heute im Liveticker – Vor Beginn

Vor Beginn: Und wo wir schon bei den Offiziellen sind, die Spielleitung übernimmt ein Team aus Rumänen (neben Kovas noch Vasile Marinescu und Ovidiu Artene), der vierte Offizielle kommt aus der Schweiz, Sandro Schärer. Und im Keller in Köln, ach nee, aber jedenfalls sind das Marco Fritz und Christian Dingert.

Vor Beginn: Die Stimmung ist prächtig, der Rasen ist grün, das Stadion bis auf den letzten Platz ausverkauft und die Mannschaften betreten nun die Spielfläche, angeführt von Istaven Kovacs und seinem Team. Aber bis die Partie losgeht, wird noch ein paar Augenblicke dauern mit den ganzen Feierlichkeiten vorweg.

Vor Beginn: Was müssen Sie noch über den Veranstaltungsort wissen? Das Air Albania Stadion ist das größte des Landes, und nur unwesentlich älter als das jüngste Kind der UEFA. Es wurde 2019 fertiggestellt und quick 22.000 Zuschauer!

Vor Beginn: Mit dem Conference-League-Titel ist es wie mit dem in der Europa League, den willst du nicht verteidigen können. Dann ist unterwegs nämlich was schiefgegangen. Der Gewinner spielt nächste Saison nämlich europäisch eine Klasse höher. Das tun aber beide Teams eigentlich sowieso schon über die Ligaplatzierung. Man könnte sich allerdings den Weg über die Qualifikation ersparen.

Vor Beginn: Mit dem Conference-League-Titel ist es wie mit dem in der Europa League, den willst du nicht verteidigen können. Dann ist unterwegs nämlich was schiefgegangen. Der Gewinner spielt nächste Saison nämlich europäisch eine Klasse höher. Das tun aber beide Teams eigentlich sowieso schon über die Ligaplatzierung. Man könnte sich allerdings den Weg über die Qualifikation ersparen.

Vor Beginn: Bei der Roma führte der weitere Weg dann über Vitesse Arnhem, erneut Bodö (das einzige Team, gegen das die Roma in der Conference League verlor, und das gleich zweimal!) und Leicester City. Feyenoord ließ Partizan Belgrad, Slavia Prag und Olympique Marseille hinter sich.

Vor Beginn: Der Weg ins Finale: Die Roma setzte sich in Gruppe C als Sieger gegen Bodö/Glimt, Luhansk und ZSKA Sofia durch und qualifizierte sich genau wie Feyenoord direkt für die Gruppenphase, additionally ohne Zwischenrunde gegen die Europa-League-Absteiger.

Vor Beginn: Auf einen internationalen Titel wartet man bei den Römern noch, 8stand aber immerhin schon zweimal in einem Finale. Im Landesmeister-Wettbewerb gab 83/84 eine Niederlage gegen Liverpool, im UEFA-Pokal verlor die Roma gegen Inter.

Vor Beginn: Vielleicht kann Feyenoord an die alten internationalen Erfolge anknüpfen? In dieser Hinsicht liegt die ganz große Zeit nämlich schon ein wenig zurück, (1970 Gewinn des Landesmeisterpokals gegen Celtic, 1974/90 UEFA-Pokal gegen Tottenham bzw. Dortmund), in den Niederlanden ist der Klub einer der großen Drei (neben Ajax und PSV). Die Saison beendete man auf Platz 3.

Vor Beginn: Der Plan der UEFA, kleineren Verbänden eine Schaubühne zu geben, ist durchaus aufgegangen, das allererste Finale des neuen Wettbewerbs bestreiten denn aber doch wieder Mannschaften, die nicht unbedingt aus kleinen Verbänden kommen. Und auch auf europäischer Ebene haben die Roma und Feyenoord durchaus einen klangvollen Namen.

Vor Beginn: Die Roma kam über die Playoffrunde in die ECL, Gegner conflict Tabonspor. Der Weg von Feyenoord conflict jedoch eine ganze Ecke umständlicher. Zunächst zwei Qualifikationsrunden, dann noch die Playoffrunde, bevor auch die Niederländer endlich mit den Gruppespielen beginnen konnten.

Vor Beginn: Im Falle unseren Finalisten handelt es sich um Teams, die von Anfang an dabei waren, das heißt auch, von den Teams, die in der Zwischenphase aus der Europa League dazukamen, ist keines übriggeblieben. Schauen wir zunächst einmal auf die Aufstellungen.

Vor Beginn: Im Unterschied zu den beiden anderen europäischen Wettbewerben kann sich ein Klub übrigens nie direkt für die Conference-League-Gruppenphase qualifizieren. Die Teilnehmer kommen entweder aus den Europa-League-Playoffs oder den Qualifikationsspielen zur Conference League.

Vor Beginn: “Mehr Spiele für mehr Klubs aus mehr Verbänden”, unter dieses Motto könnte man diese Entwicklung bringen. Endlich dann, im September 2019, konnte der neue Wettbewerb vorgestellt werden. Und mit der Saison 2021/22 erstmals ausgespielt werden.

Vor Beginn: Lange hatte man in den Reihen der UEFA über die Einführung eines zusätzlichen Klub-Wettbewerbs nachgedacht. Vor allem darauf ausgelegt, den kleineren UEFA-Verbänden, deren Vertreter regelmäßig schon in den Qualifikationsrunden zur Champions oder Europa League eliminiert wurden, eine Bühne zu bieten.

Vor Beginn: Gut eine Stunde vor Anpfiff des ersten Finals der UEFA Conference League sind bereits die Aufstellungen da. Beide Teams werden große Hoffnungen in ihre Torjäger setzen. Tammy Abraham aufseiten der Römer steht dem Top-Torschützen des diesjährigen Wettbewerbs, Cyriel Dessers, gegenüber.

Im Vergleich mit dem zweiten Halbfinalspiel gegen Leicester hat Mourinho lediglich eine Umstellung vorgenommen, und zwar im Mittelfeld. Für Sergio Oliveira kehrt Mikhitaryan, der damals nicht zur Verfügung stand, in die erste Elf zurück. In der Liga am Samstag gegen Torino bekamen einige Spieler, wie Cristante, Zaniolo oder Karsdorp eine Pause und nur zu einem Kurzeinsatz.

  • AS Rom: Rui Patrício – Mancini, Smalling, Ibañez – Karsdorp, Cristante, Mkhitaryan, Pellegrini, Zalewski – Zaniolo, Abraham

Ziehen wir als Vergleichsaufstellung das zweite Halbfinalspiel gegen Olympique Marseille heran, ergibt sich lediglich eine Veränderung. Für Marciano, der damals den verletzten Stammtorhüter vertrat, kehrt Bijlow zwischen die Pfosten zurück. Das letzte Pflichtspiel der Rotterdamer liegt zehn Tage zurück, da ist dann die damalige Aufstellung gegen Enschede nur von geringer Relevanz.

  • Feyenoord Rotterdam: Bijlow – Geertruida, Trauner, Senesi, Malacia – Aursnes, Til, Nelson, Kökçü – Sinisterra, Dessers

Vor Beginn: Die Roma setzte sich im Halbfinale der Conference League gegen den englischen Meister von 2016, Leicester City, durch. Ein knapper 1:0-Sieg im Rückspiel langte zum Weiterkommen. Gegner Feyenoord Rotterdam schaltete Olympique Marseille im Halbfinale aus. Ein 3:2-Sieg im heimischen Stadion sowie ein umkämpftes 0:0-Unentschieden im Rückspiel brachten die Niederländer in dieses Finale.

Vor Beginn: Das erste Finale der Conference League beginnt heute um 21 Uhr im Air Albania Stadium in Tirana.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum Liveticker des Conference-League-Finales zwischen AS Rom und Feyenoord Rotterdam.

AS Rom vs. Feyenoord Rotterdam: Finale der Conference League heute im Liveticker – Offizielle Aufstellungen

  • AS Rom: Rui Patrício – Mancini, Smalling, Ibañez – Karsdorp, Cristante, Mkhitaryan, Pellegrini, Zalewski – Zaniolo, Abraham
  • Feyenoord Rotterdam: Bijlow – Geertruida, Trauner, Senesi, Malacia – Aursnes, Til, Nelson, Kökçü – Sinisterra, Dessers

AS Rom vs. Feyenoord Rotterdam: Finale der Conference League heute dwell im TV und Livestream

Ihr findet das Finale heute bei RTL+ im Livestream. Die Vorberichte beginnen auf der Plattform um 19.55 Uhr.

Im Free-TV läuft das Spiel auf RTL Nitro. Ab 20.15 Uhr ist auf dem Sender Übertragungsstart für das Conference-League-Finale zwischen der Roma und Feyenoord Rotterdam.

In Österreich ist das Finale zudem auch bei Sky im Pay-TV und im kostenpflichtigen Livestream zu sehen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.