Sports

Bundesliga » News » Adeyemi zum Medizin-Check in Dortmund gelandet


Karim Adeyemi steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund. Der BVB könnte den Transfer bereits in den kommenden Stunden perfekt machen.

Laut “Sky” ist Adeyemi am Dienstagvormittag gegen 11:00 Uhr am Dortmunder Flughafen gelandet. Der Angreifer von RB Salzburg battle zuvor per Privatjet aus München angereist.

Der österreichische Meister hatte den deutschen Nationalspieler eigens für die Finalisierung des Transfers freigestellt.

Nach Angaben des TV-Senders ging es für Adeyemi nach der Landung zum Medizincheck. Anschließend soll der 20-Jährige einen Fünfjahresvertrag beim BVB unterschreiben. Das Arbeitspapier beinhaltet angeblich keine Ausstiegsklausel.

Wie “Sport1” erfahren haben will, darf sich Adeyemi beim Revierklub auf ein Gehalt von mehr als sechs Millionen Euro professional Saison freuen.

Investiert der BVB 38 Millionen Euro für Adeyemi?

Salzburgs Sportchef Christoph Freund hatte den bevorstehenden Deal bereits am Sonntag gegenüber “Sky” bestätigt.

“Das könnte jetzt schnell gehen. Ich würde nicht ausschließen, dass das schnell verkündet werden könnte”, erklärte der RB-Funktionär.

Laut dem italienischen Transfer-Experten Fabrizio Romano wird der BVB für Adeyemis Dienste 38 Millionen Euro investieren. Er wäre damit der mit Abstand teuerste Neuzugang der Vereinsgeschichte..

BVB sucht offenbar noch einen weiteren Angreifer

Der DFB-Youngster wäre bei Borussia Dortmund der erste Neuzugang für die Offensive. Durch den bevorstehenden Abgang von Torjäger Erling Haaland haben die Schwarz-Gelben in diesem Mannschaftsteil großen Bedarf.

Der Norweger wird sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge dem englischen Meister Manchester City anschließen.

Jedoch ist Adeyemi beim BVB nicht als Eins-zu-Eins-Ersatz für Haaland eingeplant. Medienberichten zufolge möchten die Westfalen in diesem Sommer noch einen echten Mittelstürmer verpflichten.



Source hyperlink

Leave a Reply

Your email address will not be published.